Sieben Tipps für atemberaubende Wüstenfotografie

Die weite, unheimliche Weite der Wüste birgt für einen Fotografen mit scharfem Auge Rätsel und Versprechen. Es gibt einige großartige Wüstenfotografien mit erstaunlicher Komposition. Dies bedeutet, dass Sie die alten Geheimnisse der Wüste auf einem Foto festhalten können. Wir haben die 7 besten Tipps zusammengestellt, um die atemberaubende Wüstenlandschaft um Sie herum einzufangen.

Wüstenfotografie Tipp #1Komm bewaffnet mit der richtigen Ausrüstung


Spezialisierte fotografische Instrumente sind für die Landschaftsfotografie unerlässlich. Hier sind ein paar Stücke, die Sie benötigen, um Ihre Landschaftsfotografie in der Wüste erfolgreich zu machen.

# 1 Stativ

Wenn Sie Wüstenfotos aufnehmen, verwenden Sie meistens eine Langzeitbelichtung. Dies liegt daran, dass Ihr Motiv hauptsächlich den Sonnenuntergang betrifft oder nachts auftritt, um Intrigen zu erzeugen. Ein Stativ stabilisiert Ihre Kamera so weit, dass Sie Fotos ohne Unschärfe aufnehmen können, die durch Erschütterungen der Kamera entstehen können.

Wenn Sie mit einem guten Smartphone arbeiten, gibt es auch Stative, mit denen Sie Ihr Telefon ruhig halten können.

#2 Objektive

Wenn es um Objektive geht, ist nichts in Stein gemeißelt. Sie können tragen entlang sowohl weitwinkel und teleobjektiv. Der Zugriff auf beide Optionen eröffnet mehr Möglichkeiten und stellt sicher, dass Sie professionellere Aufnahmen machen können. Sie können malerische und faszinierende sowie komprimierte Bilder aufnehmen.

#3 Filter und eine Gegenlichtblende

Filter sind nützlich für den Schutz Ihrer Objektive. Ein UV-Filter sorgt dafür, dass Ihre Gläser vor Sand geschützt sind – dem Sie natürlich in der Wüste begegnen werden. Das helle Licht der Wüste könnte sonst Ihre Aufnahmen ruinieren. Ein Neutralfilter hilft dagegen! Ein Polarisator ist praktisch, wenn Sie den hellblauen Himmel abdunkeln müssen, damit Sie den Himmel in einem dunkleren und satteren Farbton haben.

Wüstenfotografie Tipp #2beleuchtung ist alles… Offensichtlich!


Wie zu erwarten, gilt auch hier die goldene Stundenregel. Sie möchten die sengende Mittagssonne vermeiden, da Sie dadurch die Hölle haben, Ihre Kameraeinstellungen anzupassen (ganz zu schweigen von der Anpassung an die extremen Temperaturen). Morgens und abends ist die Sonne nah am Horizont und bietet Raum für perfekte Aufnahmen von Sonnenaufgang und Sonnenuntergang.

Denken Sie daran, Ihr Ziel ist es, Muster des Sandes zu erstellen und zu erfassen. Vermeiden Sie es, direkt in die Sonne zu schießen. Lassen Sie stattdessen Ihren Rücken der Sonne zugewandt sein, um Schatten der Wüstenlandschaft zu erzeugen.

Wüstenfotografie Tipp #3achten Sie auf Details

Wüstenfotografie
Vielleicht denken Sie … „welche Details?“ In der Wüste ist so viel los (neben Sand und Sonne), dass es oft unbemerkt bleibt. Nehmen Sie zum Beispiel die einzigartige Vegetation und Felsen in der Gegend. Sanddünen sind immer ein unvergesslicher Anblick, besonders in Kombination mit einigen Details wie Fußabdrücken, um eine Geschichte zu erzählen. Apropos, Sie können leicht Geschichten über die Wüste erzählen, indem Sie Tiere wie Kamele sowie Menschen in Ihre Aufnahmen einbeziehen. Beachten Sie Dinge, die wie eine Straße in der Wüste auffallen. Versuchen Sie, Ihr Auto in die Aufnahme einzubeziehen, insbesondere an ruhigen Tagen, an denen nichts auffällt oder sich keine Dünen gebildet haben. Die ganze Idee ist, kreativ zu sein und ein Auge für Besonderheiten zu haben.

Wüstenfotografie Tipp #4Ändern Sie Ihre Perspektive


Die Komposition ist ein weiterer wichtiger Aspekt für die Wüstenfotografie. Sie möchten nicht mit viel „leerem Raum“ in Ihren Aufnahmen enden. Um die Komposition beim ersten Mal richtig zu machen, müssen Sie Ihre Fotos aus dem richtigen Winkel aufnehmen. Wenn Sie beispielsweise bei der Aufnahme eines Weitwinkels niedrig werden, haben Sie die Möglichkeit, in Ihren Aufnahmen eine hervorragende Vordergrundwüstenlandschaft aufzunehmen. Sie können auch ein Teleobjektiv verwenden, wenn Sie entfernte Objekte wie Wüstenberge aufnehmen möchten.

Wenn Sie an faszinierenden Panoramaaufnahmen interessiert sind, sorgt ein etwas höherer Boden dafür. Sie werden einen Bonus haben, die Hügel und Täler mit der erhöhten Haltung zu bedecken.

Wüstenfotografie Tipp # 5Incorporate the sky

Wüstenfotografie
Ein weiteres großartiges Motiv für Sie in der Wüste ist der Himmel. Ohne Gebäude, Kabel oder andere Unordnung, die Ihre Aufnahmen ablenken, erzeugt die Einbeziehung des Himmels in Ihre Aufnahmen atemberaubende Fotos. Ein Polarisationseffekt macht den Himmel zu einem tiefen und satten Farbton, also verwenden Sie den richtigen Polarisator. Achten Sie dabei darauf, einen Teil des Himmels nicht zu beleuchten, während ein anderer etwas dunkler bleibt. Sie können dies vermeiden, indem Sie Aufnahmen machen, die nicht abgewinkelt sind.

Wüstenfotografie Tipp #6Give HDR a try

Wüstenfotografie
Ein dynamischer Fotostil eignet sich gut für eine dynamische Szene wie die Wüste. Fotografie mit hohem Dynamikbereich ist hier unerlässlich, da sie Ihre Fotos genau beleuchtet. Dies ist besonders gut für tiefe Schluchten geeignet, die in Ihren Aufnahmen dunkle Schatten bilden können.

Sie können zunächst 4-8 Aufnahmen mit unterschiedlichen Belichtungen machen, während Sie die Verschlusszeit ändern. Machen Sie sich nicht zu viel Mühe, ISO und Blende zu ändern, da dies die Schärfentiefe und das Rauschen in Ihren Aufnahmen erheblich beeinflussen kann. Versuchen Sie, in Ihren Aufnahmen konstant zu sein, und denken Sie daran, dass das Ziel darin besteht, realistische Aufnahmen zu machen. Lassen Sie sich also nicht im HDR-Modus mitreißen.

Wüstenfotografie Tipp #7machen Sie sich bereit, nachtaktiv zu sein

Wüstenfotografie
Zum einen ist die Wüstenlandschaft nachts absolut atemberaubend! Besser noch, Sie können natürliches Licht verwenden, wenn Sie Ihre Fotos aufnehmen, und Sie können der sengenden Sonne entkommen. Sie können den atemberaubenden Wüstennachthimmel in Ihre Aufnahmen einbeziehen, und wenn Sie Glück haben, können Sie ein oder zwei Sternschnuppen fangen. Wenn Sie können, kommen Sie direkt nach Sonnenuntergang dorthin, wenn es nicht zu dunkel ist, aber die Sonne auch nicht vorhanden ist. Der Himmel ist normalerweise ein unvergesslicher Anblick. Sie können auch verschiedene Mondphasen einstellen. Einmal mehr benötigen Sie eine lange Belichtung, also kommen Sie mit einem Stativ bewaffnet.

Viel Spaß beim Fotografieren!

Wenn Sie Ihre fotografischen Fähigkeiten noch nicht auf den neuesten Stand gebracht haben, schauen Sie sich einige dieser Artikel an…

Flat Lay Ideas: So richten Sie & Fotoszenen ein

7 Top-Tipps zur Verbesserung Ihrer Winterfotografie

Ideen für Indoor-Fotoshootings, damit Ihre Fantasie beim #StayHome zum Fließen kommt

Der ultimative Leitfaden für Reisefotografie: Vom Anfänger bis zum Fortgeschrittenen (Teil I)

Der ultimative Leitfaden für Reisefotografie: Vom Anfänger bis zum Fortgeschrittenen (Teil II)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.