Sie müssen lernen, die Versuchung zu überwinden

Teilen:

Wenn wir der Versuchung nachgeben, wird Gott unsere Gebete nicht hören. Satan weiß das, und das ist ein Grund, warum er so hart arbeitet, um Christen zur Sünde zu verführen.

Die Erzdiözese Guayaquil teilte eine neue Botschaft, in der es heißt, dass die Versuchungen der Herrschaft, der Herrlichkeit und des Vergnügens uns warnen, dass wir unser Leben ruinieren können, wenn wir nicht dem Beispiel Jesu folgen.

Die erste Versuchung bietet Jesus etwas scheinbar Gutes: „Wenn du der Sohn Gottes bist, so gebiete diesen Steinen, dass sie zu Broten werden.“ Aber Jesus antwortet kategorisch: „Der Mensch lebt nicht vom Brot allein, sondern von jedem Wort, das aus dem Mund Gottes kommt“.

¿ Was lehrt uns Jesus?

Jesus lehrt uns:

a) dass die Macht Gottes nicht im Dienst der Interessen oder Wünsche des Menschen steht.

b) dass Bedürfnisse nicht nur materiell sind.

Menschliche Versuchungen

Die Versuchung, Gott zu manipulieren oder ihn in unseren Dienst zu stellen, ist sehr verbreitet. Manchmal durch Flehen; und manchmal, indem wir von ihm verlangen, auf die eine oder andere Weise nach unserer Bequemlichkeit zu handeln.

Ebenso sind die menschlichen Bedürfnisse nicht nur körperlich, sondern auch affektiv, sozial und geistig, wie Würde, Achtung, Wertschätzung, Gerechtigkeit, Solidarität und Vergebung. Die Befriedigung des materiellen Wohlbefindens allein durch grenzenlosen Konsum kann uns zum Unsinn des Lebens führen; ein Beweis dafür ist der Selbstmord vieler junger Menschen. Jesus lädt uns daher auch ein, den Hunger nach Liebe, Freundschaft, Solidarität und Mitgefühl zu stillen.

¿ Kann Satan uns zur Sünde zwingen?

Nein, das kann er nicht. Satan kann uns zur Sünde verleiten, aber er kann uns nicht zur Sünde zwingen.

Denken Sie daran

JEDER CHRIST MUSS LERNEN, DIE VERSUCHUNG ZU ÜBERWINDEN, denn wir werden versucht sein. Aber durch die Gnade Gottes können wir es überwinden.

  • Lesen Sie auch: Jesus: Der große Förderer der Würde der Frau.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.