Geringster Widerstand: Wie Wunschpfade zu besserem Design führen können

Informelle ‚Wunschpfade‘ können sich mit nur fünfzehn Durchquerungen einer unbefestigten Route bilden und spontane neue Wege schaffen, die von Fußgängern geformt werden, die effektiv mit ihren Füßen abstimmen. Diese Wege werden häufig selbstverstärkend: Andere erkennen die potenziellen Vorteile einer sich neu bildenden Route und folgen ihr, wodurch sie weiter erodiert und ihre Sichtbarkeit erhöht wird.

Wunschpfad in Russland, ein ‚Teufeltor‘ zu vermeiden (зёртовы ворота) Polkonfiguration

Solche unstrukturierten Routen können sich aus allen möglichen Gründen entwickeln. Einige präsentieren offensichtliche Abkürzungen oder bieten weniger steile Kurse an, während andere es den Menschen ermöglichen, alarmierte Ausgänge zu vermeiden oder regionalen Aberglauben anzusprechen.

Nicht-Landschaftsanaloga können in Form von abgenutzten Innenböden, versunkenen Steintreppenstufen oder sogar den gequetschten Seiten von Holztüren gefunden werden, wo die Menschen natürlich jedes Mal an die gleiche Stelle drücken, um sie zu öffnen.

Ein hohler Weg (chemin creux) in La Meauffe, Manche, Frankreich von Romain Bréget (CC BY-SA 4.0)

In Europa und im Nahen Osten stellen alte versunkene Gassen, die als ‚Holloways‘ (oder: hohle Wege) bekannt sind, einen besonders extremen Ausdruck des Begehrspfad-Phänomens dar. Viele dieser halbunterirdischen Routen haben sich über Hunderte oder sogar Tausende von Jahren gebildet und erscheinen schließlich eher wie ein Tunnel als wie ein Weg.

Ein versunkener Weg in Witley, Surrey von SovalValtos

Holloways spiegeln im Allgemeinen einen Zusammenfluss von Bedingungen wider, einschließlich einer stärkeren Nutzung durch Fahrzeuge, weicheren Bodenmaterialien und hoher Wünschbarkeit (zum Beispiel: eine Hauptroute zwischen Städten).

In einigen Fällen spiegeln sie auch ein höheres Maß an Intentionalität wider, beginnend organisch und dann manuell als Bewässerungskanäle oder zur Verwendung als Gräben in Kriegszeiten.

Physische Barriere treibt die Schaffung eines neuen Wunschpfades an, indem sie nicht verwendet wird

Versuche, die Verwendung alltäglicherer Wunschpfade durch Beschilderung oder physische Barrieren einzudämmen, können gemischte Ergebnisse haben, einschließlich der Schaffung neuer und unterschiedlicher Alternativen, die für diejenigen, die ihr Wachstum blockieren würden, gleichermaßen frustrierend sind.

Desire Path offiziell gemacht in Plaistow, London von turnipstealer

Während diese nicht genehmigten Abkürzungen für Landschaftsarchitekten frustrierend sein können, schauen einige Stadtplaner auf sie, wenn sie neue offizielle Wege planen und ebnen, damit die Benutzer den Weg weisen können.

Winterwanderwege an der Universität von Calgary, Kanada

In Finnland beispielsweise dokumentieren Stadtbeamte, wo Menschen nach dem ersten Schneefall des Jahres in Parks spazieren gehen, und integrieren diese Daten dann in ihre iterativen Planungsprozesse für das Wegenetz.

Emergent Desire Paths verwandelte sich im Laufe der Zeit in Bürgersteige an der Michigan State University

Eine Reihe von Bildungseinrichtungen, darunter Virginia Tech und die University of California, Berkeley, haben Berichten zufolge gewartet, um zu sehen, welche Routen Studenten, Dozenten und Mitarbeiter regelmäßig nehmen würden, bevor sie entscheiden, wo sie zusätzliche Wege über ihren Campus ebnen sollen.

Wunschpfade durch Baulücken in Detroit, via Sweet Juniper

Allgemeine Prinzipien für die Pfadgestaltung können auch aus den spezifischen Fallstudien rückentwickelt werden. Diese können wiederum auf zukünftige Projekte in größerem Maßstab angewendet werden, von stadtübergreifenden Wegenetzen bis hin zu öffentlichen Verkehrsinfrastrukturen.

Hervorgehobene Sneckdowns von Philadelphia von Jon Geeting von This Old City

Eine ähnliche Strategie wurde vorgeschlagen, um ‚Sneckdowns‘ (ein Portmanteau aus ‚Snowy‘ und ‚Neckdowns‘) zu analysieren, die sich in Fahrmustern nach Schneefall auf winterlichen Straßen der Stadt zeigen. In diesem Fall, obwohl die Ergebnisse immer noch den Fußgängern dienen, ist es das Fehlen von (Fahrzeug-) Verkehr und nicht das Vorhandensein von (Fuß-) Verkehr, der neue Wege nach vorne zeigen kann

Die Hervorhebung von schneebedeckten Straßen, die von Autos unberührt bleiben, zeigt ideale Orte für potenzielle verkehrsberuhigende Eingriffe, Bordsteinbrüchen und Fußgängerinseln. Die Argumentation ist einfach: Wenn die Autos den Platz im Winter nicht brauchen, sollten sie ihn überhaupt nicht brauchen.

Desire Paths als Metapher für User Experience und Design von Natalia Klishina

Die Attraktivität von Desire Paths hat im digitalen Zeitalter eine weitere Wendung genommen, da Mensch-Computer-Interaktions- und Usability-Designer begonnen haben, die Sprache dieser intuitiven Routen zu übernehmen.

Viele Experten fordern Ansätze, die „die Kuhpfade ebnen“ und das unterstützen, was Benutzer bereits tun. Hashtags und At-Zeichen wurden von Twitter zunächst nicht eingeführt; ihr derzeitiges funktionales Verhalten entwickelte sich stattdessen aus der Nutzung durch die Community, inspiriert von IRC (Internet Relay Chat), und wurde schließlich offizieller als Organisationsgeräte integriert.

Digitale Strategen treten damit in die Fußstapfen ihrer Landsleute aus dem physischen Raum. „Dieser perfekte Ausdruck des natürlichen Zwecks kann sich auf andere Interaktionen in der realen Welt und in der Software-Welt erstrecken“, schreibt Usability Engineer Carl Myhill von Desire Paths. „Anstatt zu versuchen, die Bedürfnisse der Benutzer aus einer Fokusgruppe zu verstehen, zeigt Ihnen die Aufmerksamkeit für Wunschlinien den tatsächlichen Zweck der Benutzer direkter.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.