Definition MX

Wenn jemand eine Aktivität mit Zurückhaltung, mangelndem Interesse und Apathie ausführt, kann man sagen, dass sein Verhalten Faulheit ausdrückt. Dieses Konzept entspricht anderen, wie Faulheit, Desinteresse, Abulia oder Inappetenz.

Das Gegenteil von Faulheit wäre jedes Verhalten, das durch Impuls, Fleiß, Fleiß oder Eifer gekennzeichnet ist.

Faulheit und mangelnde Motivation

Wenn ein Mensch motiviert genug ist, eine Aufgabe zu erfüllen, führt ihn sein persönliches Engagement dazu, entschlossen und energisch zu handeln. Umgekehrt führt mangelnde Motivation in der Regel zu passivem Verhalten und schlechter Effektivität im Endergebnis.

Die Beziehung zwischen Faulheit und Motivation ist offensichtlich: Je größer der Anreiz ist, der uns zum Handeln antreibt, desto geringer ist die Einstellung zur Faulheit.

Das Fehlen einer beruflichen Berufung und Faulheit

Bei den meisten beruflichen Tätigkeiten ist es wünschenswert, dass sie aus einer internen Berufung ausgeführt werden. Wenn jemand eine starke Berufung für einen Beruf hat, ist es sehr wahrscheinlich, dass er alle mit seiner Tätigkeit verbundenen Unannehmlichkeiten übernimmt.

Andererseits führt die Ausübung einer Tätigkeit ohne Berufung unweigerlich zu Entmutigung und Apathie, dh zu Faulheit.

Faulheit bei Jugendlichen und der Fall von Neets

Einige Jugendliche zeigen wenig Interesse an Studien und nehmen eine faule Haltung ein, wenn sie sich ihren persönlichen Projekten stellen. In diesem Sinne kann ihre Faulheit mit einer vitalen Einstellung, einem Mangel an Selbstvertrauen oder einem Zustand allgemeiner Demotivation zusammenhängen. In jedem Fall schadet sich der Jugendliche, der in Faulheit und Pasotismus versunken ist.

Die bekannten Neets (junge Menschen, die weder studieren noch arbeiten) sind der Archetyp der Faulheit. Arbeit motiviert sie nicht, weil ihre Grundbedürfnisse befriedigt werden und die Möglichkeit zu studieren nicht sehr anregend ist, weil sie glauben, dass ihre Möglichkeiten, eine Beschäftigung zu finden, knapp sind. Die Nini lebt „das Hier und Jetzt“ und nimmt keine proaktive Haltung in Bezug auf ihre Zukunft ein. Ihre Apathie und ihr Mangel an Illusion sind die bestimmenden Merkmale dieser jungen Menschen.

Die Sünde der Faulheit

Faulheit ist eine Form, Faulheit zu manifestieren. Aus Sicht der katholischen Kirche gilt Faulheit als Hauptsünde. In diesem Sinne sollte Faulheit nicht einfach als Mangel an Verlangen nach etwas verstanden werden, sondern impliziert den Verzicht auf die eigene individuelle Vitalität, und diese Tatsache ist für Katholiken eine Beleidigung Gottes.

Bild: Fotolia. wickerwood

Nächste Definition >>

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.