Contemporary Art Daily

Der Kunstverein Harburger Bahnhof freut sich, Dara Friedmans erste institutionelle Einzelausstellung in Deutschland zu präsentieren.

In einer von Konflikten geprägten Zeit widmet sich Dara Friedmans neue Arbeit Temple Door (HD-Video und Playbook, 2019) der Lösung von Konflikten. Geleitet von Morihei Ueshibas (Begründer des Aikido) Credo, dass wahrer Sieg ein Sieg über sich selbst ist, untersucht sie die Strukturen, die Konfrontation, Konflikt und Verhandlung zugrunde liegen. Es gibt eine Tendenz, alles im Leben als Wettbewerb zu strukturieren: Damit die eine Seite gewinnt, muss die andere Seite verlieren. Die Arbeit versucht anzuerkennen, dass dies nicht wahr ist.

Friedman hat zusammen mit den Protagonisten der Arbeit ein Vokabular von Handlungen und Reaktionen für Temple Door entwickelt, wobei die drei Konfliktsituationen das Selbst, seine Geschichte und die Komplexität seiner Emotionen in den Mittelpunkt stellen. Die Protagonisten spielen konfrontative Szenen aus, beschuldigen sich gegenseitig, werden körperlich und wünschen sich, gesehen und wahrgenommen zu werden. Sie entwickeln Gesten und Handlungen, in denen sich Verwirrung, Wut und Frustration zunehmend in Freude verwandeln, wobei Subjekt und Körper ein neues Gleichgewicht finden. Friedmans Verwendung von Video als Medium unterstreicht das szenische Spiel, die Praxis, die Universalität der Situationen und die Subjektivität ihrer Protagonisten. In einer von Konflikten geprägten Zeit widersetzt sich Friedmans Arbeit den oberflächlichen Dichotomien von Gewinnen und Verlieren. Temple Door versucht durch Performance zu zeigen, dass wahres Gewinnen gegenseitig ist und eine Konfrontation mit den eigenen Ängsten erfordert.

Temple Door wurde während eines 7-tägigen Artissima Experimental Academy Workshops im Mai 2019 zusammen mit der Künstlerin und Biologin Daniela Marcozzi und dem Aikido Meister Massimiliano Furlanetto gefilmt. Künstler und Kunststudenten aus Hamburg, Bremen, London, Frankfurt, Mailand und Los Angeles reisten nach Venedig und waren maßgeblich am Workshop beteiligt. Die Teilnehmer entschieden selbst, welche Konfliktlösungen entwickelt und geübt werden sollten, wodurch ein psychodramatisches Setting geschaffen wurde, in dem persönliche Konflikte ausgespielt wurden – und letztendlich die Teilnehmer lernen konnten, wie das intensiv Persönliche auch überindividuell ist.

EINLADUNG ZUR BEGEGNUNG
Begegnung zweier: Auge in Auge, von Angesicht zu Angesicht. Und wenn du nahe bist,
Ich werde deine Augen ausreißen
und sie an meine Stelle setzen,
und du wirst meine Augen ausreißen
und sie an deine Stelle setzen, dann werde ich dich mit deinen Augen ansehen
Und du wirst mich mit meinen ansehen.
(J.L. Moreno, 1914)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.