Bauchfett: Warum es wirklich das Schlimmste ist

Ein Mann benutzt ein Maßband, um seinen Magen zu messen

Ein Mann benutzt ein Maßband, um seinen Magen zu messen

FredFroese/ iStock/Getty Images Plus/Getty Images

En español | Es ist nicht Ihre Phantasie. Dieses Fettband, das es derzeit schwieriger macht, Ihre Lieblingsjeans zu schließen, wird sich mit zunehmendem Alter sehr wahrscheinlich ausdehnen, für Männer und Frauen gleichermaßen.

Aber während niemand ein Reserverad genießt, gibt es etwas besonders Schädliches an dieser besonderen Art der Gewichtszunahme an der Taille. Es stellt sich heraus, Bauchfett ist nicht wie anderes Fett, und Experten sagen, dass das, was Sie wirklich beunruhigen sollte, die Nähe zu den wichtigsten Organen in Ihrem Mittelteil ist.

Dieses „viszerale“ Fett befindet sich in der Bauchhöhle und ist — im Gegensatz zum subkutanen Fett des Körpers, das Sie zwischen Ihren Fingern einklemmen können — mit einer Reihe von Gesundheitsproblemen verbunden.

„Viszerales Fett bedeckt einige Ihrer inneren Organe und hängt wie eine Schürze von Ihrem Dickdarm herunter“, sagt der Gastroenterologe Samuel Klein, Leiter der Abteilung für Geriatrie und Ernährungswissenschaft an der Washington University School of Medicine in St. Louis. „Es ist mit einem erhöhten Risiko für Stoffwechselerkrankungen verbunden, einschließlich Insulinresistenz, Bluthochdruck, Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Fettlebererkrankungen.“

Obwohl Forscher bereits in den 1950er Jahren viszerales Fett und Stoffwechselstörungen untersuchten, schenkte niemand der Arbeit viel Aufmerksamkeit, bis die Adipositas-Epidemie an Geschwindigkeit gewann. Jetzt vervielfachen sich Studien, die zeigen, dass je mehr viszerales Fett Sie haben, desto größer ist Ihr Risiko für Dinge wie Brust- und Darmkrebs.

Menschen mit der größten Menge dieses tiefen Bauchfetts entwickeln fast dreimal so häufig Demenz wie diejenigen mit der geringsten davon, so eine Studie der Kaiser Permanente Division of Research, die die Studienteilnehmer mehr als drei Jahrzehnte lang verfolgte.

Wie Bauchfett schadet

Neben der Zerstörung Ihrer Taille besteht das Problem mit Bauchfett darin, dass seine Zellen Chemikalien abpumpen, die Krankheiten fördern. „Fett ist nicht nur ein Depot, um Energie zu speichern“, sagt Klein. „Es ist ein sehr aktives endokrines Organ, das Hormone, entzündliche Proteine und Fettsäuren produziert und diese in den Blutkreislauf absondert.“

Viszerales Fett kann schädlicher sein, weil es näher an der Pfortader des Körpers liegt, die Blut vom Darm zur Leber transportiert. Chemikalien, die von viszeralem Fett ausgeschieden werden, gelangen in die Leber, wo sie den Cholesterinspiegel und andere Krankheitsprozesse beeinflussen können. „Viszerales Fett könnte bei der Entstehung oder Ursache von Fettlebererkrankungen sehr wichtig sein“, sagt Klein.

Das Unterhautfett an Hüfte, Oberschenkeln und Armen gilt dagegen als relativ unbedenklich. Neuere Forschungen deuten jedoch darauf hin, dass subkutanes Fett, das sich an anderer Stelle im Körper befindet, riskanter sein kann.

„Es gibt einen wachsenden Konsens darüber, dass es drei verschiedene Arten von Fettdepots gibt — viszerales Fett, Unterkörper-subkutanes Fett und Oberkörper-subkutanes Fett“, sagt Deborah Clegg, Gastprofessorin am Cedars-Sinai Medical Center in Los Angeles. „Das obere subkutane Fett kann so schlecht sein wie das viszerale Fett.“ Ein Beispiel ist eine Fettrolle am Oberkörper um die BH-Linie; Fett an den Armen ist nicht als diese Art von “ oberem“ Fett enthalten.

Daten aus einer Langzeitstudie mit mehr als 2.300 Personen zeigten, dass ein größeres Volumen an Unterhautfett im Oberkörper mit einem höheren Body-Mass—Index (BMI), Blutdruck, Nüchternblutzucker und Triglyceridspiegeln — einer gefährlichen Art von Blutfett – sowie einem niedrigeren „guten“ HDL-Cholesterin verbunden ist. Aber mehr Forschung ist notwendig, um die Verbindung zu bestätigen, sagen Experten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.